» Ernährungstipps

Muskelaufbau mit legalen anabolen Steroiden

Iss Sprossen! Es ist kaum zu glauben, aber wahr: 9,4 Milligramm reich an HMB. Was heißt HMB? Hydroxymethylbutyrat, kombiniert mit dem Luzernen Inhaltsstoff Saponin (fundiert als Vorstufe des männlichen Hormons Testosteron) Und beschleunigt in dieser Kombi somit den Aufbau der Muskelmasse auf natürlichem Wege, ohne illegale Machenschaften. Ihr findet Sprossen in gut aufgebauten Supermärkten, Biomärkten oder züchtet Euch diese selbst an, somit wisst ihr stets, dass ihr Sprossen ohne unangenehme Nebenwirkungen esst. Probiert es aus!

Fischöl- mögliche Linderung bei chronischen Rückenschmerzen!

Das Fischöl hat Ibuprofenähnliche Wirkstoffe und hilft somit gegen die Schmerzen. Positive für deinen Körper, da somit weniger Nebenwirkungen zu erwarten sind. Reichhaltig an Omega-3-Fettsäuren können die Entzündungsherde blockieren und somit die Schmerzen lindern oder sogar ausschalten. Empfohlene Tagesmenge: 1,2 Gramm - 10 Wochen.

Das richtige Trinkverhalten

Der menschliche Körper besteht aus 65% Wasser, wusstest Du das? Wird tagsüber und während dem Training zu wenig getrunken, holt sich der Körper das notwenige Wasser aus dem eingelagerten Wasser der Muskeln. Was bedeutet das für Dich? Du verlierst dadurch Leistung, Deine Fettverbrennung wird vermindert (Leber muss der Niere zu Hilfe eilen und stellt die eigentliche Aufgabe - die Fettverbrennung ein) und es können schneller Krämpfe entstehen. Wasser steht Dir überall kostengünstig zur Verfügung, trinke Dich gesund und schlank! Empfohlene Tagesmenge 2-3 Liter zuzüglich pro Trainings- Stunde einen zusätzlichen Liter Wasser. Tipp: stelle Dir an einer örtlichkeit, an der Du Dich oft aufhaltest eine Flasche Wasser sichtbar hin, davor ein gefülltes Glas Wasser und jedes Mal, wenn Du das Wasser siehst, trinke das Glas leer und fülle es auf. Mindestens 1 Glas pro Stunde. Eine Menge von 6 Liter Wasser solltest Du allerdings nicht überschreiten. Prost!

Was bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel?

Cholesterin übersetzt heißt Nahrungsfett und ist laut Amerikanischen Wissenschaftlern die Todesursache Nr.1 durch einen erhöhten Cholesterinwert. Doch wer kennt seinen eigenen Wert? Befrage Deinen Freundeskreis ... Bei einem erhöhten Cholesterinwert tut nichts weh, es verstopfen die Blutbahnen und ein Herzinfarkt oder Schlaganfall können die Folgen sein. Cholesterin ist eine Fettsubstanz, die über das tierische Nahrungsfett aufgenommen wird und in unseren Blutbahnen schwimmt. Mittransportierte kleine Fettbausteine setzen sich gerne an engen Abzweigungen der Gefäße ab, z. Bsp. Halsschlagader hinterm Ohr-die direkt zum Hirn führt. Dadurch kann es zu einem Fettbaustein-Kalkgemisch-Ablagerung, mit überzug einer dünnen Plane aus Fasergewebe kommen. Diese langsam sich aufbauende Verengung tickt Woche für Woche wie eine kleine Zeitbombe in uns. Oft bleiben diese Verengungen unentdeckt, denn sie verursachen weder Schmerzen noch gibt es Vorzeichen. Eines Tages reißt die Plane und es kann zu einer Verstopfung kommen: es kann kein Blut mehr fließen, Schlaganfall. Wie kannst Du dies verhindern? Trainiere regelmäßig, esse fettarme Lebensmittel und prüfe in regelmäßigen Abständen Deinen Cholesterinwert (CHL-Spiegel, Schnelltest gibt es in jeder Aphoteke) Deines Gesundheit zu liebe, just do it!